Bildschirmfoto 2017-09-17 um 16.08.51.png

kleine wilde

Hier auf unserem Blog wirst du viele leckere Rezepte und Hintergrund Informationen finden. Unser Fokus ist die vitalstoffreiche Vollwertkost und das ganzheitliche Leben. Viel Spaß beim Erkunden. 

Dinkel-Vollkornbrot auf Sauerteig Basis

Dinkel-Vollkornbrot auf Sauerteig Basis

Dinkel-Vollkorn Brot ist für uns ein wirklich besonderes Brot. Es ist voll im Geschmack, nicht so schwer und für ein Vollkornbrot recht luftig. Obwohl es ein herzhaftes Brot ist, hat es – dank des vollen Korns – eine gewissen Süße, was ein schönes Zusammenspiel mit den Gewürzen ergibt. Am liebsten Essen wir es noch warm und nur mit Butter und Salz. Probiert es doch mal aus.

Dauer: 1o Minuten Arbeit + 8 Stunden Gehen und Backen | Aufwand: einfach | Portionen: 1 Leib Brot | Besonderes Equipment: Kastenform (20 cm)

Rezept

Zutaten – Vorteig

20 g Dinkelschrot 

90 g Wasser

250 g Roggen Sauerteig (Am Tag zuvor füttern. Das Rezept findet ihr hier.)

Zutaten – Hauptteig

Vorteig 

450 g Dinkelvollkornmehl (am besten frisch gemahlen)

40 g Roggenvollkornmehl (am besten frisch gemahlen)

2-3 TL Salz

1/4 TL Kümmel, gemahlen

1/4 TL Koriander, gemahlen

1/4 TL Ingwer, gemahlen

1 Prise Muskat

70-120 ml warmes Wasser

Zubereitung – Vorteig

  1. Wasser und Dinkelschrot in einem Topf verrühren und bei mittlerer Hitze erwärmen. Die Masse sollte nicht kochen, sondern kurz davor stehen. Der richtige Zeitpunkt zum runternehmen ist wenn sich die Masse leicht anhebt.
  2. Nun den Sauerteig untermischen, Deckel drauf und den Vorteig auf Raumtemperatur abkühlen lassen (3-4 Stunden, länger ist kein Problem)

Zubereitung – Hauptteig

  1. Alle Zutaten – außer das Wasser – in einer Rührschüssel zusammen fügen
  2. Nun das warme Wasser schubweise hinzugeben und gut durch kneten. Dass ihr das Wasser langsam hinzufügt ist deshalb so wichtig, da die benötigte Wasser Menge von Mal zu Mal variieren kann. Fühlt also beim Kneten wie viel Wasser eurer Brot heute braucht. Der Teig sollte sich leicht in einem Ball formen lassen und zusammen halten, ohne aber zu kleben. Hält er nicht so richtig, benötigt ihr etwas mehr Wasser. Ist er zu klebrig, habt ihr zu viel Wasser und der Teig braucht etwas mehr Mehl
  3. Die Schüssel entweder mit einem Deckel oder Folie gut verschließen und an einen warmen Ort, z.B. auf die Heizung, stellen. Den Teig mindestens 1 Stunde gehen lassen (länger, z.B. über Nacht ist gar kein Problem, nur kürzer wäre ungünstig)
  4. Die Kastenform mit Butter einfetten
  5. Den Teig in die Kastenform geben, abdecken und nochmals eine Stunde gehen lassen (hier ist kürzer nicht so schlimm, aber länger nicht so gut, da der Teig leicht austrocknen könnte)
  6. Den Ofen auf 250 °C Ober-Unterhitze vorheizen
  7. Eine Ofen feste Schale mit Wasser füllen und unten in den Ofen stellen
  8. Das Brot in den Ofen geben, die Temperatur auf 200°C senken und 90 min backen
  9. Hin und wieder das Brot anfeuchten. Dafür könnt ihr es mit einer Sprühflasche besprühen oder mit einem Pinsel Wasser drauf streichen. Das Anfeuchtet lässt die Kruste nicht so hart werden.

    Fertig? Ob das Brot wirklich fertig ist, stellt ihr mit einer Klopfprobe fest. Dazu kippt ihr das Brot aus der Form, auf einen festen Untergrund und klopft die Oberfläche des Brots ab. Klingt es hohl, ist es fertig, klingt es voll, braucht es noch etwas

  10. ist das Brot fertig esst ihr es entweder sofort auf (kann passieren ;) oder ihr lasst es auf dem Gitterrost komplett auskühlen und packt es dann erst weg. Dazu eignet sich übrigens ein Küchentuch hervorragend. So kann das Brot atmen, trocknet nicht aus.

Und nun wünschen wir euch viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit.  

170810_kleinewilde_logo_biene_klein.png
warmer Dinkel Salat mit winterlichem Ofengemüse

warmer Dinkel Salat mit winterlichem Ofengemüse

Sauerteig – Roggen

Sauerteig – Roggen