Bildschirmfoto 2017-09-17 um 16.08.51.png

kleine wilde

Hier auf unserem Blog wirst du viele leckere Rezepte und Hintergrund Informationen finden. Unser Fokus ist die vitalstoffreiche Vollwertkost und das ganzheitliche Leben. Viel Spaß beim Erkunden. 

Die wirklichen Alternativen zum Fabrikzucker

Die wirklichen Alternativen zum Fabrikzucker

Wir lieben Süßes! Schon als Kinder fühlten wir uns zu allem was süß war hingezogen. Unsere Mutter hat es die ersten Jahre geschafft uns mit staubigen Vollkornkeksen zu vertrösten, doch irgendwann musste auch sie nachgeben. Wie wahrscheinlich jedes Kind sind wir der Droge Zucker verfallen. – Zucker triggert tatsächlich das gleiche Zentrum im Gehirn wie narkotische Drogen wie z.B. Kokain.

Nach jahrelangem Fabrikzuckerkonsum davon loszukommen war garnicht so einfach. Mehr darüber könnt ihr in unserem Artikeln über den ersten Schritt zur Vollwertkost lesen.

Jetzt haben wir es geschafft. Süßes lieben wir trotzdem noch und wollen auf den Genuss nicht verzichten. Müssen wir auch nicht! Auch nicht in der vitalstoffreichen Vollwertkost, in der alles auf Gesundheit ausgerichtet ist, ist Süßes erlaubt.

Es gibt tatsächlich süße Alternativen, die gesund und für die meisten von uns unbedenklich sind. Diese Alternativen sind natürlich, enthalten Vitalstoffe und wunderbare Aromen.

 

Die vollwertigen Süßungsmittel

Honig

Den Honig nennen wir hier an erster Stelle, da er wohl am einfachsten den Industriezucker ersetzen kann. Er ist fertig produziert, allerdings nicht durch irgendeinen industriellen Vorgang verändert, sondern durch die Arbeit der lieben Bienen auf natürlichem Weg entstanden.

Honig hat eine starke Süßkraft. Je nach Art schmeckt er entweder neutral-süß oder besonders aromatisch.

Man kann ihn einsetzen um Gebäck, Salatsoßen, Dips und vieles mehr zu süßen.

Als Faustregel kann man sagen, dass man die sonst verwendete Menge Zucker in Gramm durch dessen Hälfte Honig in Gramm ersetzen kann. Bei Gebäck sollte man dann entsprechend ein wenig Flüssigkeit einsparen.

 

Obst

Die wohl vollwertigste und gesündeste aller Süßen kommt aus ganzen, frischen Früchten. Sie sind unveränderte, volle Lebensmittel, die alle Vitalstoffe in ursprünglicher Zusammensetzung enthalten. Besser geht es einfach nicht.

Es gibt weniger süße und sehr süße Früchte.

Bananen zum Beispiel geben jedem Gericht oder Gebäck eine starke, natürliche Süße.

Äpfel wiederum bieten neben einer leichten Süße auch noch eine Säure, welche die Süße wunderbar unterstützt.

Man kann also ohne Grenzen probieren und so lernen die Früchte zum Süßen einzusetzen.

Wir werden euch in Rezepten nach und nach verschiedene Optionen aufzeigen. Wie zum Beispiel ein Apfelkuchen nur mit der Süße von Früchten auskommt, könnt ihr mit diesem Rezept (als link) probieren.  Wenn ihr gezielte Fragen habt, schreibt uns gerne.

 

Trockenfrüchte

Sind ebenfalls natürliche Lebensmittel, allerdings ist in ihnen der Zucker bereits stark konzentriert, da sie durch die Trocknung verändert sind, ihnen also schon einige Stoffe fehlen. Daher sollten Magen-Darm-Empfindliche auch mit Trockenfrüchten vorsichtig sein.

Für alle anderen sind Trockenfrüchte ein tolles Süßungsmittel. Neben der Süße bringen sie je nach Frucht unterschiedliche, intensive Aromen mit sich, die jede Süßspeise verfeinern.

Man kann sie zum Beispiel pürieren, mit Zutaten wie frischen Haferflocken, Kakao und Butter vermengen und hat im Handumdrehen eine vollwertige und, je nachdem, sogar rohe Süßigkeit. Man kann die Trockenfrüchte aber auch in Müslis, Gebäck oder Salaten verwenden. Auch dazu findet ihr bei uns verschiedene Rezepte.

 

Sirup – selbstgemacht

Wer lieber mit flüssiger Süße arbeitet, weil sie einfacher zu verwendet ist, für den haben wir hier einen Tipp.

Wenn ihr die Trockenfrüchte nicht jedes mal pürieren wollt, oder Stückchen im Gericht nicht mögt, könnt ihr euch ganz einfach einen Sirup aus Trockenfrüchten selber machen. => am Ende des Artikels findet ihr ein Rezept für einen Sirup

Jetzt könnte der Gedanke aufkommen, man könnte auch direkt den Dattelsirup im Bio-Markt kaufen.

Auch wenn man z.B. Dattel Sirup fertig im Bio-Markt kaufen kann, würden wir euch empfehlen ihn selbst zu machen. Denn auch wenn als Zutaten nur Datteln und Wasser auf der Packung stehen sind wir etwas skeptisch. Wie kommt es dass unser selbstgemachter Sirup aus Trockenfrüchten nach etwa 5 Tagen Schimmel ansetzt und der Sirup aus dem Supermarkt länger als ein Jahr haltbar ist? Da muss wohl mehr passiert sein, als bei uns in der Küche wo wir nur die Früchte mit Wasser mixen. Vielleicht wurde der Sirup erhitzt, wodurch die Masse konserviert und weiter konzentriert wurde, oder es besteht ein Zusatz nicht deklarationspflichtiger Konservierungsstoffe. Alles in allem sind auch diese Sirups Süßungsmittel, die aus einer Fabrik kommen. Also wie bei allem raten wir euch auch hier; esst so natürlich wie möglich und macht es einfach selbst.

Somit haben wir hier schon 4 vollwertige Alternativen um unsere Speisen zu Süßen. Das ist doch eine ganze Menge.

Sicher müssen wir uns erstmal daran gewöhnen den Fabrikzucker zu umgehen, aber Übung macht den Meister.

Auf alle Fälle können wir schon jetzt von vielen Vorteilen profitieren; mehr Aroma, kein schlechtes Gewissen, keine negativen Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Und damit ihr gleich loslegen könnt mit dem gesunden Süßen, hier noch das versprochene Rezept für den Sirup.

 

Rezept – Trockenfrüchte Sirup

ca. 100 g Trockenfrüchte

200 ml Wasser

  1. ggf. Steine aus Trockenfrüchten entfernen.
  2. Trockenfrüchte über Nacht oder für 8 Stunden im Wasser einweichen.
  3. Nach der Einweichzeit alles im Mixer zu einem Sirup pürieren. 

Und schon habt ihr euren selbst gemachten Sirup.

 

Viel Spaß beim Süßen und Genießen.

170810_kleinewilde_logo_marini_klein.png
Apfelkuchen mal anders

Apfelkuchen mal anders

Rote Beete Salat mit Haselnüssen

Rote Beete Salat mit Haselnüssen