All in Rezepte

Ketchup

Zu manchen Sachen muss es einfach Ketchup sein, oder? Doch der Ketchup den man überall kaufen kann ist meist mit Industriezucker gewürzt und steckt voller Konservierungsstoffe, alles Dinge die wir nicht so gerne wollen. Darum machen wir auch Ketchup einfach selbst. Das schöne ist, dass er sich gut verschlossen und im Kühlschrank bis zu einem Monat hält.

Mayo

Mayo selber machen ist gar nicht so schwer. Man muss es nur machen. Wenn ihr einmal den Dreh raus habt, werdet ihr sicher keine Mayo mehr kaufen und sie dafür noch viel mehr genießen. Denn, ist es nicht ein Unterschied Dinge zu essen die man selber gemacht hat? 

Vollkorn-Zimtschnecken

Zimtschnecken kann man doch eigentlich das ganze Jahr über essen :) Das wissen vor allem die Schweden, die sogar einen ganzen Tag der Zimtschnecke (“Kanelbulle”) widmen.

Jetzt wo die Weihnachtsstimmung so langsam Einzug erhält schmecken sie aber gleich noch besser.

Pumpkin Pie – fast roh

Pumpkin Pie ist ein traditionell Amerikanischer Kuchen. Vor allem an Thanksgiving darf er auf keinen Fall fehlen. Und wenn ihr ihn einmal probiert habt, werdet ihr auch wissen warum. Die Creme ist schwer, samtig und voller leckerer Gewürze ohne dabei weihnachtlich zu sein und trotzdem bringt sie schon diese gewisse Vorahnung und Vorfreude auf all die weihnachtlichen Gebäcke und Geschmäcker mit sich. Der Kuchen ist – wie der Herbst selber – die perfekte Brücke zwischen Sommer und Winter.

Pumpkin Spice

Pumpkin Spice ist eine Amerikanische Gewürzmischung, die in vielen herbstlichen und winterlichen Gebäcken zum Einsatz kommt. Bei uns kann man sie als fertige Gewürzmischung nur selten kaufen, dafür kann man sie, wie ihr in dem Rezept im Bild seht, ganz einfach selber machen. Wir backen gerne mit der Gewürzmischung oder würzen im Herbst unser Frühstück damit. 

warmer Dinkel Salat mit winterlichem Ofengemüse

"Was gibt es denn noch außer Kartoffeln und Reis, wenn man fertige Nudeln und anderweitig verarbeitetes Getreide vermeiden will?" fragt ihr euch? Oh, ihr könnt einfach die Körner kochen. Dieser warme Salat macht es euch vor und wird euch sicher zu vielen weiteren Getreide-Kreationen inspirieren. Hier habt ihr die Vorzüge des vollen Korns, denn obwohl beim Kochen einige der guten Stoffe verloren gehen, ist immer noch eine ganze Menge enthalten. Außerdem habt ihr auch die angenehme Bissfestigkeit, die leichte Süße und die Frische der Körner. Lasst euch inspirieren.

Dinkel-Vollkornbrot auf Sauerteig Basis

Dinkel-Vollkorn Brot ist für uns ein wirklich besonderes Brot. Es ist voll im Geschmack, nicht so schwer und für ein Vollkornbrot recht luftig. Obwohl es ein herzhaftes Brot ist, hat es – dank des vollen Korns – eine gewissen Süße, was ein schönes Zusammenspiel mit den Gewürzen ergibt. Am liebsten Essen wir es noch warm und nur mit Butter und Salz. Probiert es doch mal aus.

Sauerteig – Roggen

Sauerteig ist das was einem Brot sein tiefes Aroma und die leichte Säure verleiht. Außerdem macht er das Brot besser verdaulich und länger haltbar. Einen Sauerteig setzt man einmal an und kann ihn dann – bei guter Pflege – ewig verwenden. Bei meinem Bäcker in San Francisco lebte der Sauerteig seit der Eröffnung in den 60iger Jahren. Und stirbt der Sauerteig doch mal, macht man eben einen neuen.  

Frischkornbrei Grundrezept - Gesundheit für alle

Es gibt verschiedene Varianten des Frischkornbreis, die wir nach und nach mit euch teilen. Als erstes hier das Grundrezept nach Dr. Bruker.

Bei dieser Variante wird das Getreide eingeweicht, wodurch es zu fermentieren beginnt. So entstehen zusätzlich zu den vorhandenen Vitaminen und Enzymen noch weitere gesunde Stoffe. Zum Beispiel Milchsäurebakteirien, die unsere gesunde Darmaktivität unterstützen.

Schnelles Vollkornbrot mit Körnern

Diese Brot ist das perfekte Einstiegsbrot. Es geht – verhältnismäßig – schnell, benötigt wenig Aufwand und wenig Aufmerksamkeit, keine Vorbereitung und schmeckt traumhaft. Die Mehle können beliebig gegen anderen Getreidesorten ausgetauscht werden, z.B. Dinkel anstatt Roggen, kein Problem. Und auch die Körner könnt ihr ganz nach Geschmack oder Saison wählen. Sonnenblume, Kürbis oder doch lieber Haselnuss? Ganz wie ihr wollt. 

Apfelkuchen mal anders

Apfelkuchen ist ein Klassiker im Herbst. Der natürlich auch klassisch mit viel Fabrikzucker zubereitet wird. Wir haben eine Alternative entwickelt, die mit verschiedenen Aromen spielt und völlig ohne Zucker oder seine Ersatzstoffe auskommt. In diesem Kuchen nutzen wir nur die natürliche Süße von Früchten.

Rote Beete Salat mit Haselnüssen

Das mit der Roten Beete ist so eine Sache. Manche lieben sie, andere hassen sie. Wir beide lieben Rote Beete! Sehr! Das war allerdings bei uns nicht immer so. Anfangs hat uns das erdige Aroma nicht so sehr gefallen. Mittlerweile könnten wir allerdings fast jeden Tag ein Gericht mit Rote Beete essen.

Dieser Salat ist durch das starke Aroma der Haselnüsse und das Zusammenspiel mit dem Basilikum ein gutes Versuchs-Gericht für alle die noch keine großen Rote Beete-Fans sind.

Apfel-Pancakes und Honig-Tasting

Diese Pancakes sind geschmacklich eine Mischung aus Sommer und Weihnachten. Wo nach euch gerade ist, könnt ihr ganz einfach selber steuern. Lasst ihr den Apfel roh, habt ihr mehr Sommer, nehmt ihr etwas mehr Zimt und bratet den Apfel etwas länger, habt ihr mehr Weihnachten. Toll oder? So erfüllen diese Pancakes quasi das ganze Jahr eure Wünsche. 

Marzipan Bällchen mit Schokolade

Als unser erstes süßes Rezept haben wir uns etwas ganz einfaches für euch überlegt. Einfach und lecker, eine super Kombi wie wir finden. Mit diesen kleinen Bällchen konnten wir sogar unseren Bruder überzeugen, der unserer Ernährung eher kritisch gegenüber steht und unsere Oma, die am liebsten ein schönes Stück Sahnetorte mit extra Sahne isst. Außerdem sind diese kleinen Bällchen blitz schnell gemacht und wenn ihr die Schokolade weglasst – was den Bällchen keinen Abbruch tut – braucht ihr nicht mal fancy Zutaten.